Aufrufe
vor 11 Monaten

wlb - UMWELTTECHNIK 4/2017

  • Text
  • Boden
  • Luft
  • Wasser
  • Umwelttechnik
wlb - UMWELTTECHNIK 4/2017

t WASSER/ABWASSER

t WASSER/ABWASSER ANLAGENBAU MEHR KAPAZITÄT DURCH OPTIMIERTE RÜHRWERKE Finnlands Hauptstadt Helsinki fördert Rohwasser mithilfe eines Tunnels aus dem rund 120 km entfernten See Päijänne zu zwei Wasseraufbereitungsanlagen, in denen es behandelt und gereinigt wird. Für mehr Energieeffizienz und eine höhere Kapazität wurden die Anlagen jetzt umgebaut und mit neuen, optimierten Rührwerken ausgestattet. Helsinkis Environmental Services Authority (HSY) ist der kommunale Anlagenbetreiber und verantwortlich für die Sicherung der gesamten Wasserversorgung. In der Trinkwasserreinigungsanlage in Vanhakaupunki kommen seit Juli 2017 18 Hyperclassic Evolution7 Rührwerke und drei Cyberpitch Rührwerke aus dem Hause Invent zum Einsatz. Zur Erhöhung der Kapazität und für eine energieeffizientere Gestaltung wurde die bestehende Anlage umgebaut. Der finnische Vertriebspartner konnte dem Anlagenbetreiber für eine optimierte Koagulation und Flockung bereits in der Designphase die passenden Invent Rührwerke auslegen und empfehlen. Zusätzlich wurden mithilfe hochauflösender, realitätsnaher Strömungssimulation die Prozessschritte modelliert und optimiert. Eine Herausforderung bei der Auslegung war die deutliche Verbesserung des Mischergebnisses in den Zulaufbecken. Erzielt werden sollte ein spontaner Ladungsausgleich auf der Partikeloberfläche, damit kolloidal vorhandene Partikel zu Flocken wachsen können. Hierbei kommen die Cyberpitch-Rührwerke zum Einsatz, die schnell und mit hoher Energie mischen. Das Rührwerk besteht aus einem weiterentwickelten Schrägblattrührer, der das Wasser sowohl in axialer als auch in radialer Richtung beschleunigt. Mit diesen Rührwerken wird zum anderen das Flockungshilfsmittel gleichmäßig eingemischt. Die Rührwerke werden für die Flockungsbecken verwendet, um unerwünschte Trinkwasserinhaltsstoffe durch Agglomeration von suspendierten oder kolloidalen Teilchen zu entfernen. Die Designs beider Rührwerke kommen den Anforderungen in der Trinkwasseraufbereitung sehr entgegen. Die Antriebe sind über der Wasseroberfläche trocken aufgestellt. Den kundenspezifischen Anforderungen zur Vermeidung von Verunreinigungen im Trinkwasserbereich entsprechend, wurden die Rührwerke mit Lebensmittelöl ausgerüstet. Autorin: Anke Eisemann, Marketing, Invent Umwelt- und Verfahrenstechnik AG, Erlangen Mithilfe der Hyperclassic-Rührwerke können alle Voraussetzungen für eine optimale Entstehung der Flocken erfüllt und Verunreinigungen abgeschieden werden. Durch die Rotation dieses Rührwerks in Bodennähe wird über acht integrierte und speziell optimierte Transportrippen eine radial nach außen gerichtete Bodenströmung erzeugt. Diese ist wirbelt Ablagerungen wirkungsvoll auf, sodass ein Absetzen der Partikel im Flockungsbecken verhindert wird. Die Entstehung von Kurzschlussströmungen kann zudem zuverlässig aus geschlossen werden. Durch die an der Wasseroberfläche zur Welle hin gerichtete Strömung werden alle Partikel gleichmäßig im Becken durchmischt, sodass nahezu alle Partikel mit dem Flockungsmittel in Berührung kommen, agglomerieren und Flocken ausbilden. Aufgrund des großen Rührwerksdurchmessers, der optimalen Geometrie und der niedrigen Drehzahl sind die Scherkräfte dieses Rührwerks auf ein Minimum reduziert. Das Agglomerieren der Flocken wird dadurch unterstützt und eine Beanspruchung der Flocken vermieden. Je größer und stabiler diese Flocken sind, desto leichter lassen sie sich in den nachfolgenden Reinigungsschritten abscheiden. Verunreinigungen werden nahezu vollständig aus dem Trinkwasser entfernt. Dies verbessert die Reinigungsleistung der Anlage entscheidend. Durch den Umbau und die Nachrüstung der Anlage konnte der Betreiber nicht nur den höheren Bedarf decken, sondern auch energieeffizienter Trinkwasser an rund eine Million Menschen liefern. www.invent-uv.de 34 wlb UMWELTTECHNIK 4/2017

WASSER/ABWASSER t HOCHDRUCKPUMPEN FÜR GROSSE VOLUMENSTRÖME ABWASSER SICHER UND EFFIZIENT TRANSPORTIEREN Auf der Basis der überarbeiteten Triplex-Plungerpumpen für Drücke bis 3 500 bar hat Kamat nun die ersten Quintuplexpumpen zur Serienreife entwickelt. Der Anwender kann somit hohe Volumenströme mit einer einzigen gut regelbaren Pumpe erzeugen. Das bietet klare Kosten- und Effizienzvorteile. In einigen Anwendungen von Hochdruck-Plungerpumpen werden die Hydrauliksysteme immer größer. Das hat zur Folge, dass die Anwender mehrere große Triplex- Pumpen einsetzen, weil der Volumenstrom dieser Pumpen bauartbedingt und angesichts der hohen Drücke begrenzt ist. Aufgrund der Kavitation ist die Zylindergröße limitiert, was zur Folge hat, dass Triplexpumpen nur bis ca. 400 kW Leistung gefertigt werden. Der Hersteller ist nun den nächsten Schritt gegangen und hat auf der Basis der Triplexpumpen die ersten Quintuplexpumpen mit 530 und 800 kW Leistung und fünf Zylindern entwickelt, die deutlich höhere Volumenströme sicher fördern können. www.kamat.de Zur Reduzierung der Betriebskosten eines Abwassernetzes empfiehlt Grundfos den Einsatz von SE/SL-Abwasserpumpen (verfügbar im Leistungsbereich für 1,1 und 30 kW). Beide Baureihen bieten, dank der IE3-Motorenkomponenten und der speziellen Hydraulikausführung, einen bemerkenswert guten Gesamtwirkungsgrad. Dank des S-Tube-Einkanal- Laufrads muss kein Kompromiss zwischen großem freien Kugeldurchgang und hohem Wirkungsgrad mehr eingegangen werden. Das Ergebnis: geringe Verzopfungsneigung und geringe Wartungskosten bei gleichzeitig niedrigen Stromkosten. Bei einem eingetauchten Dauerbetrieb oder Aussetzbetrieb ist die SL-Baureihe die richtige Wahl. Muss eine Dauerlauffähigkeit auch bei Trockenaufstellung gegeben sein, ist die SE-Baureihe zu empfehlen. Ist das Eindringen von explosionsgefährlichen Medien oder das Entstehen von Faulgasen nicht auszuschließen, muss eine Ex-geschützte Pumpe zum Einsatz kommen. Abwasserpumpen der Baureihen SE und SL stehen deshalb auch jeweils in einer Atex-Ausführung bereit. www.grundfos.de ENTHÄRTUNGSANLAGE MIT INTELLIGENTER WEICHWASSER-TECHNIK Die auf Komfort und sparsamen Betrieb ausgerichtete Steuerung der Weichwasseranlagen der Baureihe Softliq minimiert den Verbrauch an Strom und Regeneriersalz. So regenerieren sie jeweils nur die verbrauchte Anlagenkapazität. Damit die stetige Versorgung mit enthärtetem Wasser sichergestellt ist, registriert die Steuerung der Softliq:MC selbstlernend bis zu drei entnahmearme Zeiträume pro Tag. In diese Zeit verlegt die Anlage automatisch den Regenerationsvorgang. Findet keine Wasserentnahme statt, führt sie aber spätestens nach 96 Stunden aus hygienischen Gründen automatisch eine Vollregeneration durch. Zwei gleichzeitig durchströmte Ionen austauscher sorgen dafür, dass auch bei hohem Wasserbedarf stets die volle Aufbereitungsleistung bereitsteht. Für einen wirtschaftlichen Betrieb im Verhältnis zum jeweiligen Wasserbedarf bietet die Steuerung vier verschiedene Betriebsarten. Während die Anlage im Eco-Modus bei normalem Verbrauch den Energieeinsatz minimiert, liefert der Power-Modus bei hohem Wasser bedarf die maximale Enthärtungsleistung. Werkseitig ist ein Comfort-Modus eingestellt, durch den die Anlage im Optimum zwischen Energieeinsatz und Leistung betrieben wird. Für eine individuelle Betriebsweise, beispielsweise zur Bereitstellung von enthärtetem Wasser zu bestimmten Zeiten, kann über das TFT-Display ein eigenes Benutzerprofil eingestellt werden. Funktionskontrolle und Bedienung können auch über ein Smartphone oder Tablet vorgenommen werden. www.gruenbeck.de Enorme Saugkraft · trockenlaufsicher · selbstansaugend bis 9,5 m H 2 O ... egal mit welchem Medium Schlauchpumpen · Schlämme · Säuren · Laugen · uvm. Wir fördern alles, was durch den Schlauch passt. Die Lösung für Ihre Anforderung: 0561 -511390 Ponndorf Gerätetechnik GmbH Leipziger Straße 374 · D-34123 Kassel · info@ponndorf.de www.orange-cube.de wlb UMWELTTECHNIK 4/2017 35 Ponndorf.indd 1 02.11.2017 10:35:25