Aufrufe
vor 3 Monaten

wlb - UMWELTTECHNIK 3/2018

  • Text
  • Wasser
  • Luft
  • Boden
  • Umwelttechnik
wlb - UMWELTTECHNIK 3/2018

t

t UMWELTTECHNIK 4.0 SICHERE THIN-CLIENT-FIRMWARE UNTERSTÜTZT DATENKOMMUNIKATION Ab sofort stattet R. Stahl HMI Systems seine Thin Clients für Zone 1, Zone 2 sowie den Non-Ex-Bereich mit der selbst entwickelten neuen Industrial Grade Firmware v5 aus. Sie basiert auf dem Betriebssystem Windows 10 IoT Enterprise und gewährleistet als geschlossenes System äußerst robusten Schutz vor unbefugtem Zugriff. Neben dem hohen Sicherheitsniveau bietet die Firmware eine sehr komfortable Bedienung sowie eine umfassende Unterstützung der Datenkommunikation moderner Automatisierungslösungen im Rahmen von Industrie 4.0. Dank gleichzeitig möglicher Unterbindung von Feature-Aktualisierungen sind dauerhafte Systemstabilität und gesicherte Langzeitkompatibilität gewährleistet. Die Firmware beherrscht die neueste RDP-Version 10.2 sowie VNC 5.3. Sie unterstützt einen Dual-Screen-Betrieb mit Dual-Touchbedienung, so dass auch bei extrem vielen Datenpunkten zahlreiche Prozessbilder zu allen relevanten Abläufen bei voller Funktion der Bedienstation im Blick bleiben können. Die nach dem One-Click-Prinzip strukturierte Menüführung mit touch-freundlich gestalteter Oberfläche sorgt für verkürzte Navigationswege. www.r-stahl.com MODUL ZUR SMARTEN WARTUNG VON SCHUTZGERÄTEN Dehn bietet mit dem Dehnrecord Alert (DRC MCM AL XT) ein Modul, das Statusmeldungen von vier universell einsetzbaren Fernmeldekontakten und von maximal 150 Überspannungs-Schutzgeräten (SPDs) Blitzductor XT verwalten kann. Über die Fernmeldekontakte können bis zu vier Überspannungsableiter aus dem Red/Line-Bereich oder auch weitere beliebige Funktionsbaugruppen mit FM-Kontakten in die Überwachung eingebunden werden. Das Modul sendet die Statusmeldungen der Überspannungs-Schutzgeräte über Modbus TCP oder Modbus RTU an ein Auswertesystem und ermöglicht so die Weiterleitung an Notebook, Tablet, Smartphone, PC oder ebenso auch an eine Anlagenleitstelle. Es lässt sich mithilfe einer App schnell in Betrieb nehmen. Die App überträgt dann Geräteinformationen an Dehnrecord Alert. www.dehn.de DIGITALE LÖSUNGEN FÜR DIE WASSERWIRTSCHAFT Kister hat verschiedene Software- und Hardware-Lösungen für die Wasserwirtschaft. Der Cloud-Service Hydromaster liefert präzise radarbasierte Niederschlagsinformationen, -vorhersagen und -warnungen für lokale Einzugsgebiete und Hotspots in einem Web-Portal. Durch die Kombination aus räumlich-zeitlichen Radardaten, Messdaten aus Messstellen und Ergebnissen aus Vorhersagen und Modellen kommt diese Lösung zu präzisen Vorhersagen und Warnungen für die lokale Niederschlagssituation zum Einsatz. Eine weitere neue Cloud-Lösung – regenbecken.online – vereinfacht das Berichtswesen von Entwässerungsbetrieben und Kanalnetzbetreibern und zeigt ihnen individuelle Optimierungsmöglichkeiten. Betreiber von Entwässerungsnetzen können so ihrer turnusmäßigen Berichtserstattung einfach und ohne Software-Installation nachkommen. Außerdem kann in der Cloud-Lösung direkt der Zustand des Netzes erkannt werden. www.kister.de E I N L A D U N G Mittwoch, 12. Sept. 2018 8:00 bis 16:00 Uhr Friedrich-Ebert-Halle Erzbergerstr. 89 67063 Ludwigshafen Messtechnik Steuerungstechnik Regeltechnik Prozessleitsysteme Automatisierung Führende Fachfirmen der Branche präsentieren ihre Geräte und Systeme und zeigen neue Trends im Bereich der Automatisierung auf. Die Messe wendet sich an Fachleute und Entscheidungsträger die in ihren Unternehmen für die Automatisierung verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen ist für die Besucher kostenlos. MEORGA GmbH Sportplatzstraße 27 66809 Nalbach Tel. 06838 / 8960035 Fax 06838 / 983292 www.meorga.de info@meorga.de Meorga.indd 1 20.06.2018 14:50:42 38 wlb UMWELTTECHNIK 3/2018

MARKTPLATZ RÜCKGEWINNUNG VON ENERGIE UND PHOSPHOR Vor dem gesetzlichen Hintergrund der Klärschlammverordnung hat Veolia mit Phosforce eine Lösung entwickelt, die Phosphor direkt auf der Kläranlage extrahiert. Bis zu 70 % Phosphor in Form von Struvit und Brushit können direkt aus dem Abwasserstrom der Kläranlage zurückgewonnen werden. „Damit erfüllen die Kommunen nicht nur gesetzliche Vorgaben. Sie optimieren auch die Prozesse auf der Kläranlage und senken ihre Betriebskosten“, sagt Laurent Hequet, Geschäftsführer der Veolia Deutschland GmbH und verantwortlich für den Geschäftsbereich Wasser. Er ergänzt: „Kläranlagenbetreiber können dank Phosforce verschiedene Wege der Klärschlammverwertung gehen, von der Monoverbrennung bis hin zur meist günstigeren Mitverbrennung des Klärschlamms.“ Als weitere Lösung, die insbesondere für kleine und mittelgroße Kläranlagen interessant ist, stellt Veolia Digika zum smarten, digitalen Kläranlagenbetrieb vor. Digika vernetzt Daten miteinander und wertet sie in Echtzeit automatisch aus. Damit sind Fehler auf einer Anlage und ihre Ursachen frühzeitiger ersichtlich und es wird gezielt aufgezeigt, wie diese behoben sowie welche Prozessoptimierungen vorgenommen werden können. www.veolia.de DIGITALE KLÄRANLAGENSTEUERUNG Der einwandfreie Anlagenbetrieb ist unerlässlich für eine effiziente und betriebssichere biologische Abwasserbehandlung. Dennoch können saisonal Schwankungen entstehen – durch zeitlich begrenzte regionale oder industrielle Zu- und Abschaltungen. In solchen Fällen müssen die Anlagenparameter verändert werden. Als Schnittstelle zwischen Mess- und Maschinentechnik sorgt Wilo-TP Control für die Absicherung von Prozessen – durch digitales Steuern, Regeln und Überwachen. Die Steuerung kontrolliert fast alle verfahrensrelevanten Vorgänge und unterstützt zudem deren Visualisierung und Steuerung. Je nach gewählter Technik wird dazu passend die Steuerung auf den jeweiligen Anwendungsfall von Wilo konfiguriert, Technologien und die Einzelkomponenten auf den individuellen Bedarf zugeschnitten. Die Beschaffenheit des Abwassers wird mittels Sensoren geprüft, durch die Steuerung übermittelt und mit den zuvor parametrierten Daten abgeglichen. Sollten in den Daten Abweichungen auftreten, kann in das System eingegriffen werden. Die Konfiguration des Systems besteht aus drei Ebenen: die Kommunikationsebene sorgt für eine sichere Datenübertragung und Fernüberwachung via Ether- oder Profinet. Der Betreiber kann die Kläranlage jederzeit kontrollieren und via Bedien- und Visualisierungsebene Maßnahmen einleiten oder Steuerungsparameter anpassen. Mittels Speicherebene werden die Prozessdaten über einen langen Zeitraum gesichert, sodass jederzeit Zugriff besteht. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Datenspiegelung in eine Cloud. www.wilo.com Kunststoffzerkleinerung ohne viel Lärm sehr effizient einfach und sicher Unsere Lösung für Sie! NEUE PERSPEKTIVEN IN DER FELDGERÄTEANBINDUNG Mit dem prozessnah installierten Feldverteiler Simatic CFU (Compact Field Unit) legt Siemens einen Grundstein für die Digitalisierung von Anlagen der Wasserwirtschaft auf der Feldebene. Angeschlossene Geräte werden automatisch adressiert. Diese neuartige Umsetzung der Profibus- und Profinet- Konzepte kombiniert die Einfachheit einer Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung mit der Skalierbarkeit digitaler Feldbusse. Außerdem hat Siemens sein umfassendes Portfolio für industrielle und robuste Kommunikation. So kommen bei Applikationen ohne lokale Stromversorgung die kompakten, energiesparenden Fernwirkeinheiten der Simatic-RTU3000C-Familie zum Einsatz. Mit dem umfassenden Angebot für modulare Fernwirkstationen können Unterstationen flexibel und skalierbar an unterschiedliche Anforderungen angepasst und in heterogene Automatisierungslandschaften integriert werden. www.siemens.de Besuchen Sie uns auf der FAKUMA in Friedrichshafen 16. - 20.10.2018 Halle A 3 Stand 3210 Getecha GmbH Am Gemeindegraben 13 63741 Aschaffenburg Tel: +49 6021-8400-0 Fax: +49 6021-8400-35 info@getecha.de www.getecha.de