Aufrufe
vor 3 Monaten

wlb - UMWELTTECHNIK 3/2018

  • Text
  • Wasser
  • Luft
  • Boden
  • Umwelttechnik
wlb - UMWELTTECHNIK 3/2018

Die Umsetzung der

Die Umsetzung der lufttechnischen Anlage übernahm die Firma ULT AG aus Löbau. Die Be- und Entlüftungsanlage versorgt den Innenbereich der Tauchanlage permanent mit Außenluft, die über acht Zuluft-Elemente in der Hallendecke strömungsarm in die Kabine eingeleitet wird. Im ersten Schritt wird die Zuluft aus dem Außenbereich der Werkhalle angesaugt und mithilfe eines Taschenfiltermoduls gereinigt, damit kein Staub oder andere Verschmutzungen in die Tauchanlage gelangen. Danach wird die Luft auf 40 °C erhitzt und in die Tauchanlage eingeleitet. Die chemischen Substanzen in den beiden Tauchbecken setzen aufgrund ihrer Zusammensetzung giftige Lösungsmittel frei. Die Lösemitteldämpfe der Tauchbadt LUFTREINHALTUNG PRODUKTION LÖSEMITTELDÄMPFE IM GRIFF In der industriellen Fertigung entsteht oft schadstoffbeladene Abluft, die zum Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz sowie vor dem Einleiten in die Atmosphäre gereinigt werden muss. Moderne lufttechnische Anlagen sind hier unabdingbar. In der Fertigung der Firma Lausitz Elaste werden vorgefertigte Gussteile mit Elastomeren überzogen, um einerseits Korrosion zu verhindern und andererseits aufgrund der Elastizität auch die entsprechende Dichtheit zu gewährleisten. Bis vor kurzem wurden die Gussteile von zwei Mitarbeitern manuell mit einem Primer und mit Haftmittel versehen. Nun wurde der Prozess der Metallbeschichtung automatisiert. Einerseits, um höhere Stückzahlen in kürzerer Zeit fertigen zu können, andererseits, um die bis dahin eingesetzten Mitarbeiter vor den Lösungsmitteln zu schützen, die beim Auftragen von Primer und Haftmittel in die Atemluft gelangten. Die Automatisierung des Beschichtungsprozesses wurde durch die Konfektionierung einer speziellen Tauchanlage umgesetzt. Damit der Beschichtungsprozess zeitlich optimal ablaufen kann, wird die Anlage mit warmer Zuluft beheizt. Diese Luft hat eine Temperatur von 40 °C, um zu gewährleisten, dass die Beschichtungen auf den Gussteilen schneller trocknen. Diese Temperatur muss konstant gehalten werden, da ab höheren Gradzahlen die Bindemittel reagieren können und sich nicht mehr mit den Elastomeren verbinden. GEFILTERTE ZU- UND ABLUFT Autor: Stefan Meißner, Leiter Unternehmenskommunikation, ULT AG, Löbau flüssigkeiten sind schwerer als Luft und strömen daher in Richtung Kabinenboden. Durch die Anordnung der Zuluft- und Abluft- Elemente wird diese Strömungsrichtung unterstützt. Im Bodenbereich der Tauchanlage werden die Dämpfe per Absaugung erfasst und ebenfalls durch ein Taschenfiltermodul in Ex-Ausführung zu 100 % nach außen geführt. Die beiden Filtermodule wurden derart konzipiert, dass sie Filterstandzeiten von einem Jahr gewährleisten. Auf diese Weise wird den gesetzlichen Vorgaben nach Luftreinheit in der Produktionsumgebung entsprochen. Durch einen Plattenwärmetauscher wird die Wärmeenergie der Abluft zur Vorerwärmung der Zuluft genutzt. Die Luftbilanz in der Kabine ist so eingestellt, dass ein leichter Unterdruck aufrechterhalten wird. Damit ist eine Verschleppung der lösemittelhaltigen Luft in die Werkhalle ausgeschlossen. Im Bereich der Tauchbecken wurde zudem eine separate Lufterfassung installiert, die unabhängig von der Be- und Entlüftungsanlage arbeitet. ENERGIEBILANZ IM BLICK Bei der Konzeptionierung der Anlage wurden seitens Lausitz Elaste zuerst höhere Lufttemperaturen in der Tauchanlage favorisiert. Doch die Ingenieure der ULT AG zogen die ökonomischen Aspekte in Betracht. So hätten zum Erreichen höherer Temperaturen leistungsstärkere Ventilatoren installiert werden müssen. Da die Lufttemperatur aber unbedingt unter 60 °C liegen muss, hätte dies eine schlechte Energiebilanz und höhere Betriebskosten bedeutet. Wichtig war auch der Aspekt, dass die Luftanlage im Dauerbetrieb von 24 Stunden laufen muss, da ein konstanter Unterdruck und somit eine konstante Lufttemperatur selbst bei Ruhezeiten der Förderkette gewährleistet werden müssen. Seit der Installation der Tauchanlage zusammen mit dem Lufttechniksystem hat sich die Luft in der Fertigungshalle merklich gebessert. Es werden höhere Stückzahlen in kürzerer Zeit produziert – und das bei einer positiven Schadstoffbilanz. Bild: Fotolia (#91554063 rangizzz); Fotolia (#187277421__XXL_iluuuhina) www.ult.de 32 wlb UMWELTTECHNIK 3/2018

t LUFTREINHALTUNG AUF VERSCHÄRFTE EMISSIONSGRENZWERTE AUSGELEGT Kohlenwasserstoffe (VOC) fallen bei Fertigungsprozessen in der Chemie- und Pharmaindustrie kontinuierlich an. Der momentan geltende VOC-Grenzwert von 20 mg/m 3 wird mit der geplanten Änderung der TA-Luft, auf Basis der Vollzugsempfehlungen OFC, auf 5 mg/m 3 abgesenkt werden. Diesen niedrigen Wert erreicht eine Ecopure RTO der neuesten Generation zuverlässig und wirtschaftlich: Die Abluftreinigungsanlage, die nach dem Prinzip der regenerativen thermischen Oxidation (RTO) arbeitet, wird hierzu mit einigen Verbesserungen ausgerüstet. Die Vermeidung von Leckageströmungen wird durch Klappen in hochdichter Ausführung gewährleistet, außerdem werden in der neuen Anlagengeneration die Verweilzeit erhöht und der Spülzyklus optimiert. Darüber hinaus ermöglichen neue Wärmespeichermaterialien einen niedrigeren autothermen Punkt, wodurch ein sehr hoher Wirkungsgrad erzielt und die Abluft zu 99,8 % gereinigt wird. www.durr.com LEGIONELLENTEST-PFLICHT FÜR LUFTWÄSCHER Vor einem Jahr trat die 42. BImSchV in Kraft. Ihr zufolge müssen Betreiber von Nassabscheidern in Laboren und Fertigungsbereichen ihre Geräte seit dem 19. August bei den zuständigen Behörden anmelden. Nassabscheider können in ihrem Nutzwasser höhere Konzentrationen von Legionellen ansammeln. Die Bundesverordnung sieht vor, dass regelmäßig Proben der Waschflüssigkeit entnommen und analysiert werden müssen, um eine gesundheitsschädigende Legionellenkonzentration rechtzeitig zu erkennen. Friatec hat seine Fridurit-Abluftwäscher nun so ergänzt, dass Bestands- und Neukunden die Auflagen der novellierten Bundesverordnung zeit- und kostensparend erfüllen können. Seit April steht für die Kunden ein preiswerter Ergänzungs-Kit für die erforderlichen Probenahmen an den Einbaugeräten C54 und C90 zur Verfügung. An den Beistellgeräten C75 und C180 sind Probenahmen mit der Leitwertsonde direkt über eine Einstecköffnung möglich. www.friatec.de SYSTEMKOMPONENTEN IN DER ABFALLWIRTSCHAFT Aufgrund des weltweit wachsenden Rohstoffverbrauchs bei gleichzeitig steigenden Abfallmengen besitzt das Recycling einen weiterhin hohen Stellenwert. Auf der anderen Seite führen Überkapazitäten in diesem Bereich zu einem Verdrängungswettbewerb, der nur mit deutlich besseren technischen und wirtschaftlichen Lösungsansätzen gewonnen werden kann. Nestro unterstützt Verwerter bei diesen neuen Herausforderungen durch Systemkomponenten, die für optimale Sortentrennung und saubere Luft sorgen. Den wachsenden Anforderungen hinsichtlich Energieeffizienz und Lärmreduzierung begegnet das Unternehmen mit einem kompetenten, umfassenden Beratungsangebot und passender Technologie. Deutliche Energieeinsparungen lassen sich auf der Anlagenseite z. B. durch den Einsatz von auf den einzelnen Anwendungsfall perfekt ausgelegten Ventilatoren und von hocheffizienten Motoren (IE3, IE4) realisieren. www.nestro.com E I N L A D U N G Mittwoch, 10. Okt. 2018 8:00 bis 16:00 Uhr RuhrCongress Bochum Stadionring 20 44791 Bochum Messtechnik Steuerungstechnik Regeltechnik Prozessleitsysteme Automatisierung Führende Fachfirmen der Branche präsentieren ihre Geräte und Systeme und zeigen neue Trends im Bereich der Automatisierung auf. Die Messe wendet sich an Fachleute und Entscheidungsträger die in ihren Unternehmen für die Automatisierung verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen ist für die Besucher kostenlos. MEORGA GmbH Sportplatzstraße 27 66809 Nalbach Tel. 06838 / 8960035 Fax 06838 / 983292 www.meorga.de info@meorga.de Meorga.indd 1 16.07.2018 15:55:45 wlb UMWELTTECHNIK 3/2018 33