Aufrufe
vor 8 Monaten

wlb - UMWELTTECHNIK 1/2018

wlb - UMWELTTECHNIK 1/2018

t MENSCHEN UND MÄRKTE

t MENSCHEN UND MÄRKTE ERICH MÜLLER Herr Müller, was gehört zu Ihren Aufgaben als Teamleiter der Umweltüberwachung im Chempark Leverkusen? Eine wesentliche Aufgabe besteht in der Ursachenforschung bei Luft-, Wasser- und Lärmproblemen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Chemparks Leverkusen. Darüber hinaus begeben sich erfahrene Mitarbeiter, die über umfangreiche Kenntnisse der einzelnen im Chempark angesiedelten Betriebe verfügen, vor Ort. Hinsichtlich der Überwachung des Abwassers, erfolgt an fest definierten Punkten im Kanalnetz des Chemparks und an den Auslässen in den Rhein eine 24-h-Überwachung. Werden Grenzwerte erreicht, werden die Abwasserströme in großen Auffangtanks separiert. Ein weiterer, wesentlicher Teil meiner Arbeit ist der fachliche Kontakt zu den Überwachungsbehörden, darüber hinaus habe ich Kontakt zur Wasserschutzpolizei. So werden mehrmals im Jahr Wasserschutz-Polizisten im Rahmen ihrer Ausbildung über die Sicherungsmaßnahmen im Chempark, insbesondere den Rhein betreffend, im Rahmen eines eintägigen Seminars informiert. Im Rahmen meiner Aufgaben bin ich Mitglied des Krisenstabs. Wie sind Sie Umweltüberwacher geworden? Nach vorangegangener Ausbildung zum Chemielaborjungwerker schloss ich im Jahre 1972 die Ausbildung als Chemielaborant ab. Bis 1975 absolvierte ich meine Bundeswehrzeit und arbeitete in der anorganischen Forschung. Im Rahmen einer der ersten werksinternen Stellenausschreibungen wechselte ich 1975 in den Umweltschutz. Im Laufe meiner „Umwelt-Jahre“ habe ich mich permanent fortgebildet. Neben umweltspezifischen Themen unter anderem in Gesprächs- und Menschenführung. Im Rahmen des Umweltschutzes habe ich unterschiedliche Aufgaben übernommen, die dazu führten, dass ich umfangreiche Erfahrungen über die Produktionsbetriebe im Chempark erhielt, die für diese Stelle unerlässlich sind. Im Jahre 2002 übernahm ich die Umweltüberwachung in Leverkusen. Was gefällt Ihnen am besten an Ihrer Arbeit? Jeden Tag habe ich neue Herausforderungen mit teilweise detektivischer Kleinstarbeit und der Kontakt mit unterschiedlichsten Personen (z. B. Behörden, Kollegen, Bürgern). Wie würden Sie einem jungen Menschen Ihren Beruf schmackhaft machen? Wer statt Routine selbstständiges und abwechslungsreiches Arbeiten bevorzugt und keine Probleme damit hat, Entscheidungen schnell und präzise zu treffen, findet ein interessantes Aufgabengebiet vor. Wie bleiben Sie up to date? Wir haben bei Currenta eine eigene Abteilung zum Thema Compliance Management und Umweltrecht. Von dort erhalte ich stets aktuelle Informationen über Entwicklungen zu den für mich relevanten Gesetzen und Regelwerken. t „FÜR MICH IST UMWELTSCHUTZ EINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT.“ Erich Müller, Teamleiter Umweltüberwachung, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen www.currenta.de 8 wlb 2017/04 www.wasser-luft-und-boden.de

ECOINTENSE ERWEITERT SEIN MANAGEMENTTEAM Der Softwarespezialist Ecointense verstärkt sein Managementteam mit einem Chief Financial Officer (CFO) und einem Chief Sales Officer (CSO). Beide Positionen wurden im Zuge des internationalen Wachstums des Unternehmens neu geschaffen. Philipp E. Lederer (Bild links) ist seit dem 1. November als CFO bei der Ecointense GmbH in Berlin tätig. In seiner neuen Position verantwortet Lederer neben den Bereichen Finanzen, Controlling und Rechnungswesen auch die Bereiche Mergers & Acquisitions, Investorenkommunikation sowie weitere strategische Themen. Mark Knill (Bild rechts) ist seit dem 15. November als CSO bei der Ecointense GmbH in Berlin tätig. Der gebürtige Niederländer verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Vertrieb von internationalen Software as a Service (SaaS)- und Cloud- Produkten unterschiedlichster Industrien. In seiner Funktion als CSO verantwortet Knill den weiteren Ausbau sämtlicher Vertriebsaktivitäten von Ecointense. www.ecointense.de Lovibond ® Water Testing Tintometer ® Group NEU! On-line Trübungsmessung BOGE LEGT GRUNDSTEIN FÜR WEITERES WACHSTUM Zukunftsinvestitionen, Auszeichnungen und neue Geschäftsmodelle – das Bielefelder Familienunternehmen BOGE blickt auf ein Jahr voller Höhepunkte zurück. 2017 traf das Unternehmen mit seinen fortschrittlichen Druckluftlösungen erneut den Nerv seiner internationalen Kunden. Ein Jahres-Highlight war die Eröffnung der Smart Factory am Hauptsitz in Bielefeld. Seit September 2017 wird dort die High Speed Turbo-Technologie in Serie gefertigt. Prämiert wurde das neue „Continuous Improvement Programme“, das die Kompressoren durch kontinuierliche Weiterentwicklung im Kundeneinsatz ständig besser macht. Der Maschinenbauer ist mit dieser Lösung als erstes Unternehmen auf dem Markt. Die klassische Wartung gehört so der Vergangenheit an. www.boge.de REKORDWERT FÜR DIE EBS-ANLAGE IN HÖCHST Im zehnten Jahr ihres Bestehens hat die T2C GmbH, die Betreibergesellschaft der Ersatzbrennstoff-Anlage im Industriepark Höchst, erstmals mehr als 500 000 Tonnen Abfall thermisch verwertet. Ein stolzer Wert, der noch weiter gesteigert wird: Eine Größenordnung von bis zu 200 000 Jahrestonnen an freier Verbrennungskapazität steht noch zur Verfügung. Die Belieferung wird von Kooperationspartnern durchgeführt, die in hochspezialisierten Aufbereitungs- und Recyclinganlagen aus Abfall Ersatzbrennstoffe (EBS) und Materialien zum stofflichen Recycling herstellen. Die Verwertung heizwertreicher Abfälle trägt dazu bei, dass weniger fossile Brennstoffe benötigt werden, um die Versorgung der rund 120 Produktionsanlagen sicherzustellen. www.infraserv.com KOOPERATION FÜR BESSERE PET-RECYCLING-ANLAGEN Die Krones AG und die Erema GmbH haben eine Zusammenarbeit im Bereich PET- Kunststoff-Recycling beschlossen. Ziel der Kooperation ist es, das technische Know-how beider Unternehmen in die Planung und Auslegung von PET-Recycling-Anlagen, aber auch -Fabriken einfließen zu lassen. Erema bringt die Expertise für die PET-Verarbeitung ein und Krones ist ein Hersteller und Turnkey-Lieferant von Abfüll- und Verpackungstechnik. Das Produktprogramm von Krones umfasst jedoch nicht nur Maschinen und Anlagen zur Abfüllung und Verpackung von Getränken und Liquid Food, sondern auch Maschinen zur Herstellung von PET-Flaschen sowie Module und Anlagen für den Recyclingprozess. Stark im Fokus der Kooperation steht aber die Planung ganzer Fabriken. www.erema-group.com PTV 1000/2000 Der Neue Standard für die Prozess- Trübungsmessung ■ Geringer Wartungsaufwand ■ Innovatives Design ■ Intelligente Bedienung ■ Unübertroffene Leistung bei niedrigen Trübungswerten ■ Intuitive Benutzeroberfläche ■ Touchscreen Display www.lovibond.com QUALITY Made in www.wasser-luft-und-boden.de wlb 2017/04 GERMANY9