Aufrufe
vor 8 Monaten

wlb - UMWELTTECHNIK 1/2018

wlb - UMWELTTECHNIK 1/2018

t WASSER/ABWASSER

t WASSER/ABWASSER ANLAGENBAU ASSET-MANAGEMENT IN DER ABWASSERWIRTSCHAFT Der Fokus des von Pentair Jung Pumpen ausgerichteten diesjährigen OWL-Abwassertages in Steinhagen lag auf der Entwicklung und Erhaltung der Abwasserinfrastruktur. Die Referenten aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft brachten dem interessierten Fachpublikum ihre Erfahrungen zum Thema aus verschiedenen Perspektiven näher. Eine begleitende Fachausstellung verschiedener Anbieter rundete das Programm ab. Zunächst stellte Dr. Robert Stein (S&P Consult, Bochum) Kanalnetzalterungsmodelle vor, die es dem Netzbetreiber erlauben, die gegenwärtigen und zukünftigen Kosten zu prognostizieren. Hier knüpfte Prof. Karsten Kerres von der FH Aachen mit seinem Vortrag an. Er gab zu bedenken, dass sich die verschiedenen Prognosemodelle deutlich unterscheiden und dass das richtige Modell für die passende Sanierungsstrategie ein klar formuliertes Leistungsverzeichnis des Betreibers voraussetzt. Wie dies im optimalen Fall funktioniert, zeigten die Beiträge von Dr. Richard Rohlfing von der PFI Planungsgemeinschaft Hannover und Dipl.-Ing. Detlef Hylla von der HanseWasser Bremen GmbH, die gemeinsam den Zustand des Bremer Abwassersystems überprüft haben. Es wurden Maßstäbe für ein Audit festgelegt, das mit digitalen, aktuellen Daten von der HanseWasser gefüttert wurde. Auf dieser Grundlage entstand eine optimale Sanierungsstrategie. Ist eine Sanierungsentscheidung getroffen, gilt es, den Substanzwert der Anlagen langfristig zu erhalten. Dies kann zum Beispiel durch den Einsatz von hochwertigen Kunststoffen gelingen. Mathias Grabbe, Produktmanager bei der Jung Pumpen GmbH stellte die Vorteile von Schächten und Schachteinbauten aus Kunststoff vor, die eine mehr als doppelt so lange Lebensdauer haben, wie ihr jeweiliges Pendant aus Beton bzw. Metall. Zustimmung aus der Praxis erhielt er von Andreas Molks (Molks Abwassertechnik, Kamen), der unter anderem von erfolgreichen Sanierungen dieser Art berichtete. Er beleuchtete unter anderem auch den Aspekt der Arbeitssicherheit bei Wartungseinsätzen. Jan Waschnewski von den Berliner Wasserbetrieben rundete die Vortragsreihe mit einem Projektbericht ab. Hier ging es um Anpassungsmaßnahmen gegen Überlast und Unterlast in der Abwasserinfrastruktur im Hinblick auf Gewässerschutz und Kosten. Das interessierte Fachpublikum aus allen Regionen Deutschlands nutzte die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und die neuen Erkenntnisse zu diskutieren. Der nächste OWL-Abwassertag findet am 17. Januar 2019 statt. www.jung-pumpen.de Referenten und Gastgeber beim OWL-Abwassertag in Steinhagen (v.l.): Marco Koch (Jung Pumpen), Dipl.-Ing. Detlef Hylla (HanseWasser Bremen), Komiker Heinz Flottmann, Andreas Molks (Molks Abwassertechnik), Prof. Dr.-Ing. Karsten Kerres (FH Aachen), Dr.-Ing. Richard Rohlfing (PFI Planungsgemeinschaft), Dipl.-Ing. Jan Waschnewski (Berliner Wasserbetriebe), Dr.-Ing. Robert Stein (S&P Consult), Mathias Grabbe und Dr. Andreas Kämpf (beide Jung Pumpen) 28 wlb UMWELTTECHNIK 1/2018

t WASSER/ABWASSER FÜLLSTAND- UND TEMPERATURMESSUNG IN EINEM Die Afriso Pegelsonde DMU 08 T ist zur gleichzeitigen Füllstandund Temperaturmessung an einer Messstelle geeignet. Insbesondere wird die Pegelsonde bei Trinkwasser, Grundwasser, Abwasser (mit Option FEP-Kabel), Dieselkraftstoff und Heizöl eingesetzt. Sie wandelt den hydrostatischen Druck von Flüssigkeiten in den Druckbereichen 0–100 mbar bis 0–25 bar und Temperaturen von 0–30 °C bis 0–70 °C in proportionale, voneinander unabhängige elektrische 4–20 mA Signale. Die Besonderheit ist die zeitgleiche Erfassung von Füllstand und Temperatur mit getrennter, voneinander unabhängiger Signalverstärkung, wodurch der Montage- und Wartungsaufwand erheblich gesenkt wird. Die Basis der Druckaufnahme bildet eine piezoresistive Silizium-Messzelle; die Temperatur wird mittels eines integrierten Pt100-Elements erfasst. Eine Sonderjustierung in allen gängigen Druckeinheiten ist möglich. Die Pegelsonde hat ein Gehäuse aus Edelstahl 316 L. Der elektrische Anschluss erfolgt standardmäßig über ein PUR-Kabel (IP68) mit Luftschlauch als Referenzbezug zum umgebenden Luftdruck sowie einen integrierten Überspannungsschutz. Die Pegelsonde wird mit DC 10–30 V versorgt. www.afriso.de OPTIMIERTE MEMBRANÜBERWACHUNG Mithilfe einer Umkehrosmoseanlage wird Deponiesickerwasser aufbereitet, sodass es sauber genug ist, um in natürliche Gewässer, sogenannte Vorfluter, eingeleitet zu werden. Damit die gesamte Anlage reibungslos läuft, müssen jederzeit alle Pumpen und Membranen fehlerfrei funktionieren. Um das sicherzustellen, wurde die Membranreinigung optimiert, indem vor jedes Druckrohr ein Differenzdruckmessumformer von Labom installiert wurde. Das System erkennt frühzeitig, wann eine Membran zugesetzt ist und gereinigt werden muss und verhindert so einen übermäßßigen Verschleiß. Labom entwickelte mit dem Differenzdruckmessumformer Pascal CV 3300 ein Gerät, das sich aufgrund seiner Kompaktheit für die Membranüberwachung eignet und geringe Stückkosten mit optimaler Leistung verbindet. Das fluoridhaltige Deponiesickerwasser, das auf Mülldeponien entsteht, ist dunkelbraun bis schwarz gefärbt und stark mit Metall- und organischen Salzen verunreinigt. Die Messgeräte müssen deshalb den extrem korrosiven und abrasiven Eigenschaften des verunreinigten Wassers standhalten und auch bei den elektronischen Bauteilen eine sehr gute Materialbeständigkeit aufweisen. Alle Teile, die mit dem Messstoff in Berührung kommen, sowie das Gehäuse selbst sind deshalb aus robustem Edelstahl und verfügen über eine Schutzart von IP66. www.labom.com NACHRÜSTBARE ANODENBLÖCKE SCHÜTZEN PUMPEN Tsurumi bietet jetzt nachrüstbare Opferanoden zum Schutz von Pumpen und Aggregaten an. Die massiven Platten aus Aluminium oder Zink werden einfach ans Gehäuse geschraubt. Alles benötigte Material liegt dem Komplett- Set bei, das auch im Handel erhältlich ist. Zwei Platten sind pro Pumpe vorgesehen. Gezielt setzen sie eine Bimetallkorrosion in Gang: Korrosion greift stets das unedlere Metall an, fortan also die Anoden. Diese verrosten, während der Pumpenkörper aus dem edleren Metall praktisch verschont bleibt. Allerdings funktioniert das Prinzip nicht bei rotierenden Bauteilen wie dem Laufrad an der Einsaugöffnung der Pumpe. Tsurumi hat deshalb speziell gehärtete Laufräder zum Austausch entwickelt. Der korrosive Abtrag ist bei ihnen um etwa 90 Prozent reduziert, sodass sich auch hier bessere Standzeiten ergeben. Die Montage ist durch Lösen weniger Schrauben vom Anwender möglich. www.tsurumi.eu TRIBOLOGIE IM KLÄRWERK Der Einsatz von Schmierstoffen in Klärwerken ist eine eigene Wissenschaft. Wertvolle tribologische Erkenntnisse liefert das Beispiel der Abwasserreinigungsanlage Edewecht, die mit Elkalub-Schmierstoffen von Chemie-Technik GmbH arbeitet. Für eine effiziente Produktion von Biogas muss der Faulschlamm permanent umgewälzt werden, hierzu wird ein Faulschlamm- Mischer eingesetzt. Das Schmiermittel ist dabei nicht nur für die Schmierung der Wälzlager zuständig, es wird zugleich für die Abdichtung der Rührwerkswelle mittels einer gasdichten Fettsperrkammer eingesetzt. Alle Schmierstellen am Faulturm werden mittels Zentralschmierung kontinuierlich versorgt. Zum Einsatz kommt hier ein lithiumverseiftes Fließfett mit guter Oxidationsbeständigkeit, gutem Gleitreibungsverhalten und hohem Lasttragevermögen. Damit kann das hochbelastete Getriebe des Faulturmmischers dauerhaft geschmiert werden. www.elkalub.com Abluftreinigung kostengünstig und effizient Reduzierung von: Gesamt-C Schwefelwasserstoff (H 2 S) Gerüchen gemäß TA-Luft www.oxytec.com wlb UMWELTTECHNIK 1/2018 29 oxytec.indd 1 01.03.2018 08:25:53